Das Vereinsleben der TF Oppen

 

Quantensprung bei den Boule-Freunden
Winterfestes Boulezelt für Training und Events

Ausführlicher Bericht siehe Sparte Boule


Herbstaktion am Clubhaus

Mit wenigen Helfern, hatte der Platzwart, Matthias Klauck, an 2 Samstagen die Plätze und Anlage Winterfest gemacht.

Die Linien wurden mit Betonplatten abgedeckt, Instandhaltungsgeräte wurden gereinigt und ins Clubheim eingelagert. Auch wurde um das Clubheim die Sträucher geschnitten.

  

  

 

Never ending story: Herren-50-Team Meister

im Zeichen der "Lorbeeren des Caesar!" Aufstieg

in die höchste saarländische Klasse (Saarlandliga)

 

Als der Herren-50-Team-Kapitän Thomas Seiwert bei der letzten Meisterfeier im November 2017 in den frühen Morgenstunden in der Event-Location "Steins altes Haus" nach einem ausgiebigen -selbst zelebrierten-  6-Gänge-Meister-Menue- eher etwas beiläufig, von den meisten Stars des Teams kaum bemerkt, süffisant sinnierte, dass man sich auch in 2018 in einer Neu-Auflage den zweiten "Michelin-Stern" unter Verwendung der "Lorbeeren des Caesar" abholen wolle, wusste noch niemand im Raum, was der Taktik- und Analytiker-Fuchs damit meinte.

 

Spätestens am 25.08.18, als das Herren-50-Team in der neuen Verbandsliga-Saison 2018 nach einem klaren Sieg (14:7) im Auftaktspiel gegen das Team aus Püttlingen die ersten Punkte für das ausgegebene Saisonziel (Klassenerhalt) sicherte und im nächsten Heimspiel sensationell die "Legionärs-Truppe" des Top-Favoriten der SG Wallerfangen/Altforweiler/Dillingen 2 mit 12:9 demontierte bzw. vom "hohen Ross" stieß, wurden ein wenig die Konturen dessen deutlich, was der Team-Käpt`n mit seiner frühmorgendlichen "Metapher"  - "wir holen uns die Lorbeeren des Caesar für den 2. Michelin-Stern"- im Rahmen der Meisterfeier 2017 meinte.

 

Kein Wunder, dass die Spieler sich im Rahmen der Mannschafts-Sitzung zur Vorbereitung des anstehenden Spieles gegen die "Legionärs-Truppe" durchaus etwas irritiert anschauten, als der Team-Käpt`n -sachlich fundiert- Paralellen zu der römischen Geschichte im Saarland herleitete. Durchaus in die pädagogische Trick-Kiste greifend, stellte Thomas Seiwert, dessen Ansprache vielmehr dem bekannten gallischen Helden Asterix nachempfunden wurde, klar und deutlich dar, dass der Kader der gallisch-römischen "Legionärs-Truppe" aus Dillingen/Wallerfangen -mit 6 Spielern der Leistungsklasse 7 und 2 Spielern der Leistungsklasse 8 bestückt- in etwa mit den Kohorten der römischen Legion zu Zeiten von Julius Caesar im Jahre 50 vor Christus vergleichbar und eigentlich nicht zu schlagen sei. Seinen fundierten Geschichtserkenntnissen aus dem Saarland zufolge, sei es keine Überraschung, dass neben den allseits bekannten römischen Villen in Perl-Borg, Nennig, etc., insbesondere auch mehrere tennisrelevante Grabhügel an den bekannten alten Transitstrecken von Wallerfangen und Dillingen untersucht wurden. Dort stellte man im Rahmen der archäologischen Ausgrabungen erstaunt fest, dass damals die Inschriften auf den Grabsteinen neben dem Namen des Verstorbenen mitunter auch eine Klassifizierung von Leistungsklassen mit dem Kürzel "LK" mit der Zahlen-Bandbreite von 1 bis 23 enthielten. Für alle überraschend stellte Seiwert auch auf den Fund eines Holzschlägers mit Darmbesaitung in der Römerzeit ab, der in dem nachweislich römisch geprägten "Emilianus-Stollen" in Wallerfangen im Jahre 1965 entdeckt und geborgen werden konnte. Insofern konnte folgerichtig von Seiten des Käpt`ns das Fazit gezogen werden, dass schon damals Dillingen und Wallerfangen als Ursprungs- bzw. Epizentrum des saarländischen Tennis-Sportes unter der römischen "Hochkultur" angesehen werden konnte.

 

Im Vergleich hierzu lässt sich in Bezug auf spektakuläre archäologisch bedeutsame Funde aus der Römerzeit für den Bereich Oppen lediglich konstatieren, dass in den 80iger Jahren in den Ruinen eines "renommierten" Oppener Bauernhauses in der Oppener Straße ein kopiertes Schild des gallisch-gotischen "Fürsten und Feldherrn" Vercingetorix gefunden wurde, der seinerzeit gegen die "römischen Legionäre" von Julius Cäsar kämpfte.

 

Nachdem der erste geschichtliche Teil mit ein paar "Cerveza" von dem Oppener Team "weggespült" und mit einigen "Wildschwein-Flieten" von "Gutemine" (Tina) mental "verarbeitet" wurde, setzte der Team-Kapitän nach seiner geschichtlich geprägten Einleitung zu dem Hauptteil seiner Einstimmung auf das Spiel gegen Dillingen/Wallerfangen mit folgenden Worten an:

 

"Wir befinden uns im Jahre 2018! Das ganze Saarland ist von Tennisverrückten der Leistungsklassen 7-8 besetzt. Das ganze Saarland?? Nein! Ein von unbeugsamen Saarländern bevölkertes kleines Dorf am Rande des Hochwaldes, sprich Oppen, hört niemals auf, dem unverbesserlichen Wahn nach immer höheren Leistungsklassen (LK) Widerstand zu leisten! Das Leben für die LK-Fetischisten aus Dillingen und Wallerfangen, deren Einfluss-Sphäre neuerdings auch noch durch sogenannte "Tages-Turniere" immer größer zu werden scheint, werden wir ihnen am Samstag so schwer bzw. so unangenehm wie möglich machen!!"


Der sich anschließende Schwur in der "Cerveza-Tafelrunde" des Herren-50-Teams wurde sodann mit einem lauten bzw. bekräftigenden Ausruf  "Beim Teutates" mit dem Zusatz "Die spinnen die Römer" sowie dem Schluss-Satz "Sein oder nicht sein ist hier die Frage" untermauert!

 

So nahm das Schicksal für die "Top-Stars" aus Wallerfangen/Dillingen am Spieltag in Oppen seinen Lauf, wo das Oppener Team vor heimischer Kulisse bis in die Haarspitzen motiviert, erbitterten Widerstand leistete. Selbst neutrale Zuschauer stellten bei entsprechender Windausrichtung fest, dass sogar das in den Blut der Oppener "Underdogs" fließende Adrenalin von der Kampf-Arena bis hin zu der VIP-Tribüne deutlich vernehmbar war. Das Star-Ensemble erlebte sozusagen ein aus ihrer Sicht völlig unvorbereitetes "Waterloo" in Oppen. Das römische Team wurde mit einer krachenden Niederlage mit 12:9 von der über ihre eigenen LK-Leistungsgrenzen hinausgehenden Oppener Mannschaft verabschiedet und einhergehend ohne die berühmten "Lorbeeren des Caesars" wieder nach Hause geschickt!  Hervorzuheben bei dem "Kampf der Giganten" sind die Oppener Spieler Thomas Seiwert, Alfred Hotz, Gregor Kwiatkowski, die in ihren Einzeln die um 5-8 Leistungsklassen besser eingestuften Spieler aus Wallerfangen/Dillingen nicht nur besiegten, sondern in Grund und Boden spielten! Die beiden Oppener Doppel-Teams Thomas Seiwert/Gregor Kwiatkowski sowie das Brüderpaar Alfred und Rudi Hotz setzten in spannenden Matches den historischen Schlusspunkt und machten mit einer überragenden Leistung die Sensation gegen den Meisterfavoriten perfekt!

 

Nach diesem Sieg gegen den Top-Favoriten musste sich das Oppener Team estmals mit der neuen "unwirklichen" Tabellensituation (Platz 1) "anfreunden". Bei "nüchterner" Betrachtung sah man sich angesichts von 2 Siegen in den ersten Spielen lediglich in der Position, eine gute Ausgangsbasis für den Klassenerhalt geschaffen zu haben. Das Thema "Meisterschaft" war so absurd und surreal, dass kein Oppener Spieler diesbezüglich je einen Gedanken daran verschwendete.

 

Nachdem im nächsten Heimspiel der hochkarätig besetzte TC Bübingen ebenso deutlich mit 14:7 besiegt werden konnte, standen in den nächsten Partien schwere Spiele gegen die etablierten und stark besetzten Teams aus Rehlingen und Beaumarais-Lisdorf an. In dieser Phase der Saison sah sich das Oppener Team mit dem alljährlich wiederkehrenden Problem konfrontiert, dass wichtige Spieler verletzt sowie urlaubsbedingt oder gar partytechnisch wie gewohnt nicht zur Verfügung standen. Insofern war wieder Taktik-und Analyse-Fuchs Thomas Seiwert in seinem nicht zu beneidenden Amt gefordert, zum einen die Motivation im Team stes hochzuhalten und zum anderen nach Ausrichtung des Gegners zu pokern und insbesondere im Doppel die richtigen Teams zusammen zu stellen.

 

So zeigte der Käpt`n im Spiel gegen den starken Gegner aus Rehlingen beim Stand von 6:6 nach den Einzeln das richtige Gespür für die Doppel-Aufstellungen. Alle drei Doppel-Teams (Thomas Seiwert/Alfred Hotz; Harald Müller/Markus Schulligen; Gregor Kwiatkowski/Rudi Hotz) behielten in sehr spannenden Matches auch in den nervlich sehr belastenden Tiebreaks den Überblick und letztlich den Gegner in Schach, so dass man auch in Rehlingen mit einem deutlichen und unerwarteten 15:6 punkten und nach wie vor den Spitzenplatz vor den "römischen Legionären" verteidigen konnte. Bei dem Spiel gegen den TC Rehlingen darf im Nachgang der philosophische Ansatz des Resümees von Harald Müller unmittelbar nach Verwandlung seines vielumjubelten Matchballes im Doppel für die Nachwelt sicherlich nicht in Vergessenheit geraten, der da lautete:  "Es ist sicherlich schön Tennis zu spielen, aber noch schöner ist es auch, zu gewinnen!" Chapeau lieber Harald, wir werden uns dein "Credo" stets zu Herzen nehmen!

 

Ganz "dünn" wurde es schließlich personell vor bzw. für das Spiel gegen den TC Beaumarais-Lisdorf, wo man auf Oppener Seite im Vorfeld wusste, dass dort aufgrund der Tennis-Kompetenz des gesamten Teams die "Trauben" ziemlich hoch hängen würden. Ungeachtet dessen waren -wie so oft-  wichtige Spieler für das meisterschafts-vorentscheidende Duell nicht verfügbar! Einige Oppener Top-Spieler waren in dieser für das Team entscheidenden Phase zum einen in wichtiger Urlaubsmission in Barcelona unterwegs, ein anderer "Hoffnungsträger" verweilte auf einer Tischtennis-Rundreise (Schnupperkurs) in China und last but not least unterstützte ein wichtiger Doppel-Spezialist des Teams in einem Tenniscamp an der Riviera die an der Börse ins Wanken geratene türkische Lira.

 

So musste der Team-Kapitän notgedrungen einen Spieler aus dem Hut zaubern, der seit 10 Wochen veletzungsbedingt keinen Tennisschläger mehr in der Hand hielt. Nach einem speziellen Geheimtraining zwei Tage vor dem Spiel gegen den TC Beaumarais-Lisdorf überraschte der Käpt`n schließlich mit der Kadernominierung von Michael Schäfer sowohl das eigene als auch das Team des TC Beaumarais. Das Oppener Team war letztlich auch in Beaumarais nicht zu stoppen! Beflügelt von der allseits spürbaren Motivation und Euphorie, angesichts der einmaligen Chance den Tabellenplatz 1 behaupten zu können, ließ das Team mit einem 16:5 Erfolg auch dort nichts anbrennen und wahrte schließlich seine Chance für den großen Traum im letzen Saisonspiel.

 

Am 22.09.18 war schließlich im letzten Saisonspiel der Tabellenvorletzte von TC BW Saarlouis in Oppen zu Gast. Ein Team, das wegen der Erfahrung ihrer hochkarätigen Spieler sicherlich nicht unterschätzt werden durfte. Bei einem Spielstand von 8:4 (Einzelsiege durch Thomas Seiwert, Alfred Hotz, Gregor Kwiatkowski und Markus Schulligen (ohne Spiel, Gegner nicht angetreten) ging man in die Doppel, wo erstmalig auch Ersatz-Spieler Michael Klasen zusammen mit Thomas Seiwert im Doppel 2 sein Saisondebüt gab. Sowohl das Team Klasen/Seiwert als auch das Brüderpaar Alfred und Rudi Hotz spielten an dem Tag ein solch hervorragendes Tennis, das infolge der sehenswerten Ballwechsel Begeisterungsstürme von der Tribüne auslöste. Beide Matches konnten schließlich völlig verdient in den Tiebreaks entschieden werden, wonach der Jubel über die Meisterschaft keine Grenzen mehr kannte. Ein nie für möglich gehaltener Traum wurde für alle wahr! Erneute Meisterschaft nach 2017 und Aufstieg in die höchste saarländische Klasse (Saarlandliga). "Alea iacta est" würde der "Lateiner" aus Wallerfangen/Dillingen sagen!

 

Das Team feierte schließlich ausgelassen bis in die Nacht unter Einbeziehung einer unvergessenen Analyse des Team-Kapitäns, der mit einer passenden Illustration unter Einbeziehung von Asterix sowie den bereits zitierten vermeintlich unbesiegbaren Römern (Wallerfangen/Dillingen) die Saison Spiel für Spiel Revue passieren ließ.

 

Die verdienten "Lorbeeren des Caesar" werden -wie vom Käpt`n bereits angekündigt- im Rahmen einer für den 01.12.18 anstehenden Meisterfeier in der Event-Location "Steins altes Haus" sicherlich in einer besonderen feierlichen "Zeremonie" als delikate Zutaten in dem vorgesehenen Meister-Menü besondere Verwendung finden. Eine erste Kostprobe bleibt selbstverständlich dem Meister-Coach Thomas Seiwert vorbehalten! Man darf schon jetzt darauf gespannt sein, mit welchen Zukunfts-Visionen der Team-Kapitän die Spieler im Rahmen der Meisterfeier konfrontiert und wie gewohnt im Ungewissen lässt!

 

Aufgrund der erhöhten Nachfrage innerhalb des Vereins kann schon zum jetzigen Zeitpunkt mitgeteilt werden, dass auf jeden Fall für die nächste Saison bei einem englischen Wettanbieter (Buchmacher) entsprechende Wetteinsätze auf verschiedene Bereiche/Aspekte des Herren-50-Teams (z.B. welcher Spieler fehlt an Spieltag 1 - 7 urlaubs- oder partybedingt, welcher Spieler befindet sich beim Spiel X auf dem Jakobsweg, etc.) online möglich sein werden.

 

gez. Papyrus


Oppener Tennis-Legenden unter sich

 

Zu einem nicht unerwarteten "Stelldichein" kam es am letzten Samstag, d. 22.09.18, im Clubheim der Tennisfreunde Oppen. Nachdem die Meisterschaft der Oppener Herren-50-Mannschaft im Spiel gegen BW Saarlouis perfekt gemacht wurde, tauchte der zweifache Meister des Jahres 2018 (Herren-55 + Herren-60) Peter Bollinger im Clubheim auf, um neben den Spielern der Herren-50-Mannschaft der TF Oppen auch den damit einhergehenden "Doppel-Meistern" Matthias Klauck und Michael Schäfer (Meister bei den Herren-55 und Herren-50 in 2018) zu gratulieren. Die seltene "Gattung" der "Doppelmeister" (2018) gönnte sich selbstverständlich bei einem ausgiebigen "Smalltalk" das ein oder andere "Meisterbier" aus der neuen "meisterhaften" Zapfanlage des Clubheims. In diesem Kontext wurde u.a. bekannt, dass der mehrfache Tennis-Meister Peter Bollinger als "Erfinder" des sogenannten "Volley-Stopps" seinen nicht kopierfähigen "Kunstschlag" inzwischen hat "patentieren" lassen. Man darf gespannt sein, ob dem "Triumvirat" wenigstens das "Kunststück" einer erneuten Doppel-Meisterschaft, das zweifelsohne angepeilt ist, auch in der nächsten Saison 2019 gelingen wird.



Triathlon bei den Tennisfreunden Oppen
Fußball/Tennis/Boule im "Spaßmodus"
 
Auch dieses Jahr fand im Sommer auf der Clubanlage der TF Oppen ein kleines Triathlon-Turnier statt, das inzwischen im Oppener Veranstaltungskalender fest verankert ist.
 
Etwas enttäuscht zeigten sich die Oppener Verantwortlichen ein wenig von der relativ geringen Anzahl der Mannschaftsmeldungen. Die Turnierleitung unter Federführung von Herbert Buchheit und Bernd Koch konnte lediglich die Teilnehmer von 4 Mannschaften auf der Oppener Anlage begrüßen. Diese kamen jedoch ob des interessant gestalteten Programms bei hervorragenden äußeren Bedingungen vollends auf ihre Kosten. Unter dem Motto "Brot und Spiele" zeigten sich die Teilnehmer in lockerer Atmosphäre begeistert, sich in den nicht alltäglich praktizierten Disziplinen wie Fußball-Golf (4:4), Tennis (2:2) sowie beim Doublette-Boule (2:2) mit den konkurrierenden Mannschaften messen zu können. Neben dem spannenden Wettbewerbs-Charakter genossen die Teilnehmer bei herrlichem Sonnenschein ein paar vergnügsame Stunden auf der Oppener Anlage. Einzig und alleine wurde bemängelt, dass ein 50-m Schwimmbecken für die Durchführung einer vierten Disziplin mit einem längeren Erfrischungsbad nicht verfügbar war. Die "Abkühlungsprozesse" der Teilnehmer fanden insofern alternativ und intensiv an der neuen Theke sowie auf der Terrasse statt. Am Ende des Tages hatte die Mannschaft der "Waschbierbäuche"  erneut -wie in den Jahren zuvor- die "Nase" vorne (Platz 1). Auf den weiteren Plätzen landeten:
 
Platz 2: Wahlener Oldies
Platz 3: Tennis/Boule (TF Oppen)
Platz 4: FC Brück

    weitere Bilder


Oppener "Giganten-Duell" beim Turnier in Beckingen

Roman Lauer im Finale gegen Gregor Kwiatkowki

 

Interessantes und spannendes Finale beim diesjährigen Beckinger Victor`s Senioren - Spielbanken Cup 2018! In der Kategorie Herren 50 traf der aus Oppen stammende und lange Jahre erfolgreich für die TF Oppen spielende Roman Lauer, inzwischen mit Leistungsklasse (LK 7) für  den  TC Rot-Weiss Dillingen spielend zu einem Spitzenspieler im Saarland avanciert, auf den saarländischen LK-Shooting-Star Gregor Kwiatkowski, der seit zwei Jahren als "Newcomer"  für die TF Oppen in der Verbandsliga bei den Herren 50 für Furore in der saarländischen Turnier-Szene sorgt.

Die "LK-Quantensprünge" bei Gregor Kwiatkowski innerhalb von zwei Jahren vom "Anfänger-Status" LK 23 bis hin zur Leistungsebene in der LK 15 erregten durchaus viel Aufmerksamkeit innerhalb der Turnier-Szene, - insbesondere auch deswegen, weil mehrfach hochrangige Spitzenspieler im gesamten Saarland ob seiner außerordentlichen Beweglichkeit, Kondition und geringen Fehlerquote im Grundlinienspiel überraschenderweise ins "Straucheln" bzw. ins "Hintertreffen" gerieten.

 

Die Wege beider Sandsplatz-Spezialisten, die sich in ihrem Spielsystem mit einem fast fehlerlosen Grundlinienspiel auszeichnen, kreuzten sich nun im Endspiel  bei dem Beckinger Turnier! Beide (Roman Lauer an Nr. 2 gesetzt und Gregor Kwiatkowski als "Underdog") "spazierten" in ihren Vorrunden-Spielen relativ problemlos bis ins Endspiel, wobei Gregor Kwiatkowski erst einmal besser eingestufte Gegner aus dem Weg "räumen" musste. Somit zeichnete sich im Vorfeld bei den vielen Tennis-Fans ein interessantes und kämpferisch orientiertes Duell mit langen Ballwechseln -auf Augenhöhe- für das Endspiel ab.

In der Tat, - im ersten Satz entwickelte sich ein ausgeglichenes "Match" mit sehenswerten Ballwechseln, den Roman Lauer Dank seiner geringeren Fehlerquote und Routine letztlich mit 7:5 für sich entscheiden konnte. Der Satzvorsprung spielte Roman Lauer nunmehr natürlich in die Karten, insofern er -mental gestärkt- im zweiten Satz seine Taktik beibehalten konnte, währenddessen Gregor Kwiatkowski die Risikobereitschaft sowie den Druck auf Lauer erhöhen musste. Hierdurch steigerte sich in der Konsequenz der neu aufgelegten Taktik zwangsläufig die Fehlerquote bei Kwiatkowski exorbitant, der zusehends gegen das konstant und solide abgespulte und fehlerfreie Grundlinienspiel von Roman Lauer überhaupt kein ziel führendes Rezept fand. Der zweite Satz nahm somit den erwartenden Verlauf und ging  -letztlich völlig verdient- mit 6:1 an Roman Lauer, der somit in einem sehenswerten und zweifelsohne hart umkämpften Endspiel als verdienter Sieger vom Platz gehen konnte.

Die Tennisfreunde Oppen gratulieren ihrem ehemaligen -langjährigen- und verdienten Spieler Roman Lauer recht herzlich zu diesem großartigen Turnier-Erfolg und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

Gleichwohl ist festzustellen, dass die Leistungen des Oppener Herren-50-Spielers  Gregor Kwiatkowski insgesamt im Allgemeinen viel Beachtung sowohl  im gesamten Oppener Verein (Vorstand, innerhalb der Mannschaften sowie des Umfeldes) als auch innerhalb der saarländischen Turnier-Szene finden. Insofern gebührt auch ihm von Seiten des Oppener Tennisclubs Lob und Anerkennung  zum hervorragenden zweiten Platz beim Beckinger Senioren-Cup 2018 sowie für die bislang bei den Tennisfreunden Oppen gezeigten außerordentlichen  Leistungen bei der Herren-50-Mannschaft. 

Es wäre letztendlich  ein Traum, wenn Roman und Gregor in naher Zukunft bei den Tennisfreunden Oppen vereint  in einer Mannschaft bei den Herren 50 spielen würden. Eigentlich eine folgerichtige und keineswegs abwegige Hypothese,  insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Oppener Tennisverein bei den Insidern stets im positiven Sinne bekanntermaßen dafür steht, dass dort  im Prinzip in allen Belangen  "fast" alles möglich ist!

 


Australische Verhältnisse beim Oppener Tennisclub
Ausgelassene Stimmung bei Gaudi-Mixed-Turnier
 
Nicht nur in Australien scheint gewissermaßen fast immer die Sonne, - in Anbetracht ähnlicher klimatischer Verhältnisse wie derzeit in den Sommermonaten 2018 fühlten sich die jungen Oppener Damen und Herren der aktiven Mannschaften kurzerhand zu einem Blitz-Mixed-Turnier auf der Clubanlage inspiriert.
Wie beim bekannten australischen "Way of life" führten die partyorientierten Spielerinnen und Spieler angesichts der Überdosis an Sonnenschein nicht nur ihre Tennisklamotten für das Event mit sich. Zwar konnte die optisch anschauliche "Naßstelle" bzw. die kurzerhand in einen Badebereich umfunktionierte Terrasse der Oppener Clubanlage mit einem aus der Not installierten "Gummi-Pool" den Flair der australischen Sandstrände an der "Gold Coast" nur ansatzweise widerspiegeln, dennoch, - die Partystimmung, die sich gen Abend hochschaukelte, schien für neutrale Beobachter der Oppener Tennis-Szene die gleiche zu sein. Als Dekoration fehlten eigentlich nur noch ausgemusterte Surfbretter auf Tinas Terrassen- und Partyzone zur australischen Copy-Szenerie. 
Das Turnier, das wegen der ständigen Unterbrechungen durch Abkühlungsprozesse am "Swimming-Pool" der Terrasse und den sukzessive zunehmenden Cocktailzubereitungen bis in die Abendstunden dauerte, rückte von den sportlichen Aspekten immer mehr in den Hintergrund. Kurzum: Mit zunehmendem Verlauf konnte attestiert werden, dass sich die Oppener Anlage -wie eben auch in Australien üblich- spontan in eine Club-Partyzone verwandelte, die den Oppener Tennis-Damen und Herren mit entsprechender Untermalung von Club-Lounge-Musik sichtlich Spass sowie ein Club-Feeling bereitete. Gefeiert wurde -analog dem  Lifestyle in Australien- natürlich sehr ausgelassen bis in die Morgenstunden.

Fazit: Oppener Damen und Herren-Mannschaft mit erstaunlichem Innovations- und enormen Party-Entwicklungs- Potential! Zeit für neue Ideen! An der neuen Theke im Clubheim kursieren ob des Events bereits erste Gerüchte über Pläne zur Realisierung eines kleinen Sandstrandes auf der Oppener Anlage. Natürlich nur in Verbindung mit einem adäquaten und angemessenen Pool! Der Oppener Club: Interessant für Neu-Mitglieder, - informieren Sie sich also rechtzeitig zur Sicherung ihrer Ansprüche für die Liegeplätze (Pool-/Strandbereich) in der Saison 2019 bei unseren Vorstandsmitgliedern!

   weitere Bilder


Sehr gute Resonanz beim Sommerfest 2018
Kulinarische und sportliche "Glanzpunkte"
 
Bei herrlichen äußeren Rahmenbedingungen mit subtropischen Temperaturen konnten die Verantwortlichen der Tennisfreunde Oppen sowie des Angelsportvereins eine Vielzahl von Besuchern an beiden Tagen des Sommerfestes am 11. und 12. August 2018 begrüßen. Neben einer Vielzahl an sportlichen Angeboten wie z.B. ein Jugend-Tennis-Event mit Sportabzeichen, ein Eltern-Kind-Doppelturnier im Kleinfeld sowie einem Mannschaftsturnier im Boule konnten die "Feinschmecker" unter den zahlreichen Besuchern auch auf ein vielseitiges Angebot an  kulinarischen Köstlichkeiten zurückgreifen, das von den Angelsportfreunden -für jedermann verlockend- präsentiert werden konnte. Hinsichtlich der außergewöhnlichen Temperaturen standen natürlich die flüssigen und gekühlten Produkte wie z.B. das allseits beliebte frisch gezapfte Pils an beiden Tagen insbesondere in den Abendstunden sehr hoch im Kurs. Darüber hinaus fanden auch ältere Semester bei Kaffee und Kuchen Gefallen an der heimischen Atmosphäre der Clubanlage, die mitunter zu einem gemütlichen Verweilen und einem ausgedehnten Smalltalk mit Bekannten genutzt wurde. Man konnte feststellen, dass das von Max Scherrmann und Sonia Gray initierte und konzipierte Tennisprogramm für Kinder und Jugendliche sowie das von Matthias Klauck geleitete Boule-Turnier großes Interesse und Aufmerksamkeit bei den Zuschauern fand. In einem speziellen Modus nach dem Motto "jeder gegen jeden" setzte sich von den vier Mannschaften (FC Brück Rimlingen 1+2, TF Oppen/Abt. Boule und den Oldies aus Wahlen) am Schluss nach spannenden und milimeterengen "Kunstwürfen" mit den entsprechenden  Ergebnissen am Ende die Mannschaft des FC Brück Rimlingen 2 vor den Verfolgern (2. Oldies Wahlen, 3. TF Oppen, 4. FC Brück Rimlingen 1) durch. Im Rahmen der sich anschließenden Siegerehrung konnte Turnierleiter Matthias Klauck dem Spielführer der siegreichen Mannschaft vom FC Brück Rimlingen 2 herzlich zu dem sportlichen Erfolg gratulieren und einen für "flüssige Nahrung" für die gesamte Mannschaft ausreichenden gedeckten Scheck überreichen. Durch den bereichernden Besuch der Fußballer und Anhänger des SSV Oppen wurde das Fest in den späten Abendstunden mit einem zufriedenstellenden Resümee der Verantwortlichen beider Vereine beendet. Die Tennisfreunde sowie der Angelsportverein Oppen bedanken sich außerordentlich bei den zahlreichen Besuchern und Gästen für den Besuch sowie bei allen fleißigen Helfern im Auf-/Abbau, den vereinsinternen Kräften im Service (Getränke, Kulinarik) sowie den Initiatoren der sportlichen Events für die Unterstützung des Sommerfestes 2018.
#
   
Impressionen vom Sommerfest
 
Bilder Mannschaftsturnier Sommerfest
 
Bilder Jugendveranstaltung Sommerfest

Tennisfreunde Oppen Saarlandmeister im Beachtennis!

 

Erstmalig veranstaltete der Saarländische Tennisbund dieses Jahr eine Beachtennismannschaftsrunde, bei der auch eine Mannschaft als Vertreter der Tennisfreunde Oppen teilnahm. Zur allgemeinen Information bzw. zur Identifikation mit der relativ neuen Event-Trend-Sportart, die Sonne, Sand und Strandfeeling vermittelt bzw. verkörpert, hier zum allgemeinen Einstieg einige prägnante Spielregeln bzw. Details zur Kenntnisnahme:
Beachtennis ist eine Mischung aus Tennis, Badminton und Beachvolleyball. Die Zählweise ist im Prinzip die gleiche wie beim Tennis, Ausnahme ist lediglich, dass nur ein Aufschlag ( bei einem Netzroller wird weitergespielt) durchgeführt wird, der bei einem "Einstand" zu einem direkten Spielgewinn führt. Gespielt wird auf einem normalen Beachvolleyballfeld bei einer Netzhöhe von 1,70 m mit Beachtennisschlägern  ( Paddles ) sowie mit speziellen drucklosen Tennisbällen. Die betreffenden Schläger bestehen meistens aus Carbon und Fiberglas und haben kleine Löcher.

Eine Mannschaft besteht aus mindestens zwei Herren und zwei Damen. Es werden ein Herren- und ein Damendoppel sowie zwei Mixed gespielt.  Für jedes gewonnene Match gibt es einen Punkt. Mit insgesamt 11 Mannschaftsmeldungen in der saarländischen "Beach-Tennis-Runde" war das Interesse sehr groß und es konnten insofern zwei Gruppen gebildet werden. Unsere Mannschaft der TF Oppen konnten sich in der Gruppenphase klar und ohne Punktverlust gegen die Vereine aus Nalbach, Brotdorf, Wadgassen und Quierschied durchsetzen und sicherten sich somit den Gruppensieg mit 4:0 Punkten. Am 19.08.18 fand in Quierschied das sogenannte  "Masters" statt, bei dem unsere Mannschaft gegen Fischbach (Gruppensieger Gr.1) um die Saarlandmeisterschaft kämpfte. Nach einem glatten Sieg im Damen- und Herrendoppel gingen die TF Oppen mit 2:0 in Führung und brauchten somit nur noch ein Mixed zu gewinnen, um letztlich die Saarlandmeisterschaft klarzumachen. Leider gingen im Anschluss beide Mixed knapp verloren und somit stand es am Ende 2:2. Der Spielstand und somit die Saarlandmeisterschaft nahm  jedoch trotz eines nach außen hin vermeintlichen "Unentschiedens" für unsere "Jungs und Mädels" ein positives Ende, da man unter dem Strich einen Satz mehr im Plus gegenüber dem Team aus Fischbach verbuchen konnte. Die Freude über den Sieg gegen das Team aus Fischbach und somit über die Saarlandmeisterschaft war insofern im Oppener Team riesengroß! Für das Oppener Saarlandmeister-Team kamen folgende Spielerinnen und Spieler zum  Einsatz: Judith Ehl, Rebecca Krier, Katharina Endner, Ariane Ehl, Marc Gitzinger, Matthias Wilhelm, Max Fugmann, Dustin Kiefer. Darüber hinaus konnten unsere Damenspielerinnen Judith Ehl, Rebecca Krier, Louisa Bommersbach und Ariane Ehl.noch weitere Erfolge im Beachtennis verbuchen. Der Erfolgshunger war insoweit noch lange nicht gestillt! Herausragende Leistungen zeigten insbesondere Judith EHl und Rebecca Krier, die  nicht nur mit ihrer Mannschaft Saarlandmeister wurden, sondern auch zum 4. Mal in Folge ungeschlagen die Saarlandmeisterschaft im Damendoppel gewinnen konnten.  Sie besiegten Louisa Bommersbach und Ariane Ehl in einem sehenswerten  Endspiel mit tollen Ballwechseln mit 6:2 und 6:0. Auch im Mixed erreichten Rebecca und Judith mit ihren Partnern Marc Gitzinger und Matthias Wilhelm das Finale. Rebecca und Marc gewannen hier knapp nach spannenden Spielszenen, die die Zuschauer begeisterten, mit 6:4 und 7:6. Des Weiteren fanden In diesem Jahr die Deutschen Meisterschaften und ein Weltranglistenturnier im Beachtennis in Saarlouis statt. Auch Judith Ehl nahm an den Deutschen Meisterschaften teil. Sie spielte sich sowohl im Damendoppel als auch im Mixed mit ihren Partnern Julia Schneller und Matthias Wilhelm bis ins Viertelfinale. Den wohl größten Erfolg gab es für Judith (deutsche Rangliste PLatz 16)  und Rebecca (deutsche Rangliste Platz 25 ) bei dem Weltranglistenturnier in Saarlouis. Die beiden bekamen überraschend eine Wildcard für das Profiturnier in Saarlouis. Sie besiegten in der ersten Runde die derzeitige Deutsche Meisterin Christin Meyer ((Weltranglistenplatz 122 ) und die Russin Liubov Vavilova ( Weltranglistenplatz 285 ) in zwei Sätzen mit 6:2 und 6:4. Im Achtelfinale mussten sie sich gegen die Italienerinnen Magdalena Cini ( Weltranglistenplatz 26 ) und Giulia Curzi (Weltranglistenplatz 47) geschlagen geben. Trotzdem war es ein riesen Erfolg für die beiden Saarlandmeisterinnen, die sich bei der nächsten Aktualisierung der Weltrangliste auf einen verbesserten PLatz freuen können.

Fazit:
Angesichts der Erfolgsstory unserer Spielerinnen und Spieler werden sich die Oppener Tennisfreunde sicherlich alsbald über die Frage nach geeigneten Trainingsmöglichkeiten im Bereich der Oppener Clubanlage unterhalten müssen.
BEACH-TENNIS - Ein neuer Trendsport, der  bei jedem Sportler die Neugierde weckt und sportliche Inspiration auslöst! Informieren Sie sich bei den Tennisfreunden Oppen über den Einstieg! Es lohnt sich!

    


Mitgliederversammlung der Tennisfreunde Oppen 2018

 

Insgesamt 23 Vereinsmitglieder konnte unser 1. Vorsitzender Matthias Klauck am 17.06.18 im Clubheim der Tennisfreunde Oppen herzlich begrüßen. Nach der in der Mitgliederversammlung vorgesehenen Reihenfolge der Tagesordnungspunkte (TOP) erfolgte nach der vorgenommenen Totenehrung sowie der Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und Beschlussfähigkeit zunächst ein besonderer Hinweis auf den Jubilar Axel Fell zur 25-jährigen Mitgliedschaft. Dessen Ehrung wurde allerdings von Vereinsseite bei ihm zuhause vorgenommen. Sodann erfolgte die Runde der zur Disposition stehenden Tätigkeitsberichte, die von unserem 1. Vorsitzenden  M. Klauck eröffnet wurde.

 

Hierzu einleitend stellte Matthias Klauck fest, dass sich der Oppener Tennisverein mit den Sparten Tennis und Boule im Zeitraum 2017 sehr gut in allen Bereichen (Mitgliederzahlen, Finanzen, sportliche Erfolge, gesellschaftliche Events) entwickelt habe. Konkretisierend erläuterte er sodann, dass sich die Zahl der Mitglieder (231 insgesamt, - hiervon 204 aktive und inaktive aus der Sparte Tennis und 27 aus der Sparte Boule) nach wie vor auf einem guten Niveau bewegt. Sehr erfreulich sei in diesem Zusammenhang, dass von den 204 Mitgliedern aus der Sparte Tennis insgesamt 42 Kinder und Jugendliche sind. Dies sei aus seiner Sicht ein ganz wichtiger Aspekt bzw. Faktor, um den Generationenwechsel des Vereins in allen Facetten (Spielbetrieb, Vorstandsarbeit) im "Fluss" zu halten.

 

In Bezug auf die Nachwuchsförderung stellte Matthias Klauck der Tennisschule JACOBY, im Besonderen dem Trainer Norman Thiel, ein hervorragendes Zeugnis für das Coaching und die Betreuung der Kinder/Jugendlichen unseres Vereins aus! Auch die Initiativen im Hintergrund wie z.B. die Präsentation des Tennis-Sportes an sich bzw. die Vorstellung des Oppener Vereins in Kindergärten und Schulen durch Sonia GRAY, Christina SELZER sowie Max SCHERRMANN tragen zunehmend "Früchte", was sich letztlich durch ein erhöhtes Aufkommen an Anmeldungen für das Training mit den Kids und Jugendlichen auszeichne. 

 

Des Weiteren stellte Matthias Klauck fest, dass er insbesondere großen Wert darauf lege, dass sowohl die sportlichen Events wie z.B. "Saisoneröffnung", "Lückner-Cup", "Ein Dorf spielt Boule", "Doublette-Turnier", "Sportabzeichen für Kids", etc. als auch die für das Gemeinwohl in Oppen eminent wichtigen -gesellschaftlichen- Events wie z.B. das gemeinsam mit dem Angelsportverein schon seit Jahren ausgerichtete Sommerfest erhalten bleiben. Diese Veranstaltungen tragen seiner Auffassung letztlich dazu bei, das Vereins- und Dorfleben als Treff- bzw. Meetingpoint für alle Generationen zu erhalten bzw. zu fördern. Dass solche Events auch einen logistischen und personellen Aufwand mit sich bringen, liege seines Erachtens auf der Hand. Insofern wünsche er sich für die Zukunft im Wesentlichen, dass sich vielleicht  insbesondere die aktiven Spielerinnen und Spieler der beiden Sparten etwas mehr einbringen könnten, um die -omnipräsente- "ältere Generation", auf die bislang immer zu 100 Prozent Verlass gewesen sei, doch ein "Stückweit" zu entlasten!

 

Als weiteren wichtigen Punkt in der zentralen Ansprache des Vorsitzenden nahm die vorgesehene Satzungsänderung breiten Raum, deren avisierte Neuerungen den Mitgliedern bereits im Vorfeld via Homepage präsentiert werden konnten. Unterstützend dazu flankte der Finanz-Manager der Tennisfreunde Oppen -Rudi Engel- ein, dass diese Satzungsänderungen federführend mit dem Notar Markus Kniesbeck erarbeitet wurden. Darüber hinaus legte R. Engel zum Verständnis dar, dass die alte Satzung aus dem Jahr 1980 einer dringenden Reform bedurfte, um  letztlich u.a. auch den neuesten steuerrechtlichen Bestimmungen gerecht zu werden. Die geplanten Satzungsänderungen seien insofern auch im Vorfeld mit dem zuständigen Finazamt in Merzig abgestimmt worden. Die neue Satzung wurde letztlich von den Mitgliedern nach eingehenden Erläuterungen zu den neuen Datenschutzbestimmungen mit einer Enthaltung von den anwesenden Mitgliedern insgesamt angenommen bzw. verabschiedet.

 

Der Vorsitzende nutzte darüber hinaus die Gelegenheit, den Mitgliedern die neuen Infrastrukturmaßnahmen des Vereins in 2017 darzulegen. Er betonte, dass diesen Projekten jeweils längere Besprechungs- und Abstimmungsprozesse sowohl im Vorstand als auch in den einzelnen Sparten voraus gingen. Beispielhaft konnten sich die anwesenden Mitglieder vor Ort selbst von der neuen Theke des Clubheims überzeugen, die in Bezug auf die Funktionalität nunmehr den aktuellen Standards entspricht. Lobenswert in diesem Zusammenhang das Engagement der Clubwirtin Tina, die ihre ganze Erfahrung für das Projekt in Zusammenarbeit mit der Fa. GROSS aus Dillingen mit einbrachte. Darüber hinaus wurde auch von Vereinsseite in die sanitären Anlagen investiert, wonach sich die Spielerinnen und Spieler nunmehr Dank den vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden unserer älteren "Task-Force-Truppe" über Hightec-Duschköpfe erfreuen können.

 

Besonders hervorzuheben laut M. Klauck sei auch die Entwicklung im Bereich der Sparte Boule, - angefangen bzw. gestartet mit einem lapidaren Bouleplatz habe man sukzessive insbesondere im Bereich der Blockhütte eine Anlage geschaffen, die sich hervorragend, nahezu malerisch, in das Landschaftsbild bzw. in die Clubanlage und darüber hinaus in das Gesamtgefüge der Oppener Sportstätten einpassen würde. In diesem Kontext sei man nunmehr auch mit neu errichten Boule-Plätzen sowie einem darüber platzierten winterfesten Zelt im Bereich der Terrasse des Clubhauses auch für die kalte Jahreszeit gerüstet. Die Boulanlage kann somit das ganze Jahr über zur Ausübung des Boulesports genutzt werden, was von den Mitgliedern der Sparte Boule außerordentlich honoriert worden sei. 

 

Die Ausführungen des Clubpräsidenten endeten mit einem besonderen Dank an die Mitglieder und Sponsoren, die in Bezug auf die dargelegten Projekte hoch motiviert arbeiteten und einhergehend diese Vorhaben auch finanziell unterstüzten.

 

Zu der finanziellen Situation legte Rudi ENGEL in seiner Eigenschaft als "Finanz-Supervisor" des Vereins dar, dass der Oppener Tennisclub nach wie vor sehr gut mit dem Prädikat "schuldenfrei" aufgestellt sei. Ein besonderes Lob wurde von seiner Seite dem Ehepaar Jürgen und Birgit WEBER zuteil, die aus seiner Sicht in einer professionellen Art und Weise die Geschäfte des Vereins managten bzw. verwalteten.

 

Die sportliche Situation des Vereins legte der neue Sportwart Thorsten SCHULIEN insoweit dar, dass er ausführlich über die Platzierungen und Erfolge der einzelnen Mannschaften (Meisterschaft für Herren 3 B-Klasse, Damen 1 Aktive Verbandsliga / Aufstieg in die Saarlandliga, Herren 50 Meister Landesliga / Aufstieg in die Verbandsliga, Damen 40 Meister Verbandsliga / Aufstieg in die Saarlandliga) berichtete. Für 2018 sind insgesamt 12 Mannschaften gemeldet, davon 5 in einer Spielgemeinschaft, - für den Sportwart in seinem "Fazit" eine beachtliche sportliche "Power" in allen Altersklassen, die der Oppener Verein aktuell im saarländischen Tennis-Circuit darstelle. 

 

Auch der Jugendwart Max SCHERRMANN stand den "Vorrednern" in Bezug auf die positiven Meldungen in nichts nach, konnte er doch insgesamt in seinem "Ressort", dem Kinder- und Jugendbereich, über sehr gute Entwicklungen berichten. Zusammen mit Sonia GRAY, die einen großen Part in der Jugendarbeit übernommen habe, versuche er die Kinder und Jugendliche zusammen mit den Eltern für die Veranstaltungen zu begeistern und die Koordination mit der Tennisschule zu "meistern". Veranstaltungen in 2017 wie z.B. der "Ferienstart auf Kinderart in Honzrath", das DTB-Sportabzeichen am Sommerfest, das Zeltlager in Honzrath, die Weihnachtsfeier im Trampolini/Lasertecc in Merzig, seien bei den Kids und Jugendlichen des Vereins sehr gut angenommen worden. 

 

Zu der Sparte Boule gewährte Spartenleiter Engelbart LATWEIN den anwesenden Mitglieder einen Einblick in die Geschehnisse des Jahres 2017. Mit der "Profi-Mannschaft" der Aktiven wurde in der Bezirksliga West nach 8 Spieltagen ein zufriedenstellender 5. Platz erreicht. Darüber hinaus war die Sparte Boule Ausrichter von verschiedenen Events wie "Ein Dorf spielt Boule" sowie einem internationalen  Doublette-Turnier mit insgesamt 54 Mannschaften aus Frankreich, Luxemburg sowie dem angrenzenden Rheinland-Pfalz  (108 Spielerinnen und Spieler), die großen Anklang fanden. Zusammen mit den Boulefreunden aus L´Hopital (F) und Überherrn fand in einer Halle in L´Hopital eine gemeinsame Weihnachtsfeier statt, die letztlich alle im Sinne der deutsch-französischen Freundschaft mehr als begeisterte. 

 

Last but not least wurde auch dem anwesenden Vereinstrainer Johannes JACOBY die Möglichkeit eingeräumt, ein kurzes Statement zu der sportlichen Situation des Vereins abzugeben. Er stellte sodann die Entwicklung in den letzten Jahren unter Verweis auf die sportlichen Erfolge im Aktiven-Bereich (Oberliga, Saarlandliga, etc.) dar und resümierte, dass die Tennisfreunde Oppen als eine der erfolgreichsten Vereine der letzten Jahre im Saarland anzusehen sind. Im Hinblick auf die aktuelle Situation im personellen Bereich nutzte er die Gelegenheit, sich ausdrücklich bei Normen THIEL, Freddy GRAY, Sonia GRAY, Max SCHERRMANN für ihre Unterstützung und insbesondere auch bei Birgit LAUER zu bedanken, die ihrerseits als Ansprechpartner mit den Nachbarvereinen moderiere und koordiniere.

 

In seinem Schlusswort forderte der 1. Vorsitzende Matthias Klauck letztlich dazu auf, die vom Verein angebotenen Veranstaltungen zu besuchen und somit den Verein zu unterstützen. Darüber hinaus wünschte er allen eine gute Saison für 2018 und 2019 und schloss die Mitgliederversammlung mit einem besonderen Dank an die Anwesenden für das Erscheinen trotz der laufenden Fussball-WM!



Lückner-Cup 2018 der Tennisfreunde Oppen

 

Bereits zur  23. Auflage luden die Tennisfreunde Oppen auch dieses Jahr zum -im saarländischen Tennis-Circuit bestens bekannten- Lückner-Cup-Turnier 2018 ein, der im Zeitraum vom 25.06. - 08.07.2018 auf der Oppener Anlage über die "Bühne" ging. Insgesamt 36 Spielerinnen und Spieler meldeten sich insgesamt für die Kategorien Herren 40, Herren 55 sowie Damen 50 zum Oppener Turnier an. Eine Resonanz mit leichtem Negativ-Trend gegenüber den letzten Jahren, - sicherlich dem Umstand geschuldet, dass mit dem im gleichen Zeitfenster durchgeführten Turnier des TC Beckingen eine Konkurrenz-Situation enstand. Glücklicherweise konnte die Oppener Turnierleitung um Ute Schneider und Stefan Krutten neben altbekannten Turniersiegern, insbesondere auch viele bekannte Spielerinnen und Spielern aus den umlegenden Nachbarvereinen (Schmelz, Losheim, Brotdorf, Lebach, Löstertal, etc.) bei dem Turnier herzlich begrüßen. Bei hochsommerlichen Temperaturen über den gesamten Turnierverlauf lieferten sich die Turnierteilnehmer auf dem hervorragend bespielbaren "Parkett" bis hin zum Finaltag am 08.07.18 insgesamt sehr anschauliche und spannende Matches.

 

Bei den Damen 50, das Feld war insgesamt enttäuschenderweise nur mit 4 Spielerinnen besetzt, zogen sowohl die an Nr. 2 gesetzte  Oppener "Lokalmatadorin" Ute Schneider (LK 12)  als auch die an Nr. 1 gesetzte Titelfavoritin und mehrmalige Lückner-Cup-Siegerin Simone Birtel (LK 8) vom TC Thalexweiler ohne Spiel in das Finale ein. Hierbei konnte die "Außenseiterin" Ute Schneider bei ihrem Aufritt vor der gut besuchten Terrasse des Oppener Clubheims mit ihrer Performance (druckvolles und sicheres Grundlinienspiel) gegen die um 4 Leistungsklassen besser eingestufte Favoritin Simone Birtel in jeder Hinsicht  überzeugen und mit einem nie gefährdeten und klaren 6:1 / 6:3 Sieg den Lückner-Cup-Titel in der Damen-50-Kategorie unter "Dach und Fach" bringen. 

 

Bei den Herren 40 waren die "Experten" rund um den neuen Tresen im Vereinslokal bei Tina gespannt, wie sich der Oppener "LK-Shooting-Star" Gregor Kwiatkowski im Duell mit den Titelfavoriten schlagen würde. Die Oppener "Buchmacher" notierten  bei Kwiatkowski nicht von ungefähr eine hohe Gewinnquote für den Gesamtsieg!  Zu dem Top-Favorit bei den Herren 40 zählte jedoch bei "nüchterner" Betrachtung zweifelsohne kein geringerer wie der aus Nunkirchen stammende und für den TC Saarwellingen in der Saarlandliga  spielende Jens Weyand, der eine um 6 Stufen bessere Leistungsklasse gegenüber Kwiatkowski aufzuzeigen hat. Interessant auch andere Fragen im tennisbegeisterten und fachkundigen Oppener Publikum insofern, wie sich z.B. die erfahrenen Schmelzer Sandplatz-Spezialisten Jörg Scherer (LK 15) und  Andreas Hemmer (LK 12) in dem Hauptfeld der Herren 40 behaupten und bewegen würden. Umso erstaunlicher für die Insider, dass der in seiner Spielweise mit Tennis-und French-Open-Legende Michael Chang in etwa vergleichbare Schmelzer Andreas Hemmer bei seinem 1. Auftritt  gegen seinen Vereinskameraden Frank Amann (LK 23) zugleich mit dem "fulminanten" 6:7/1:6 einen "rabenschwarzen Tag" auf Platz 3 erwischte. Die Fachleute rund um den Oppener Club mutmaßten ob der Überraschung, dass die sonst üblichen "Mondbälle", der fehlende Spielwitz, das nicht vorhandene "Draufgängertum", die unter Kontrolle gehaltenen "Provokationen", das  nicht vorhandene Vorrücken bei den Aufschlägen bis zur T-Linie, etc. pp  bei Andreas Hemmer der blendenden und "untergehenden Sonne" auf Platz 3 geschuldet war. Nicht umsonst wird der Platz 3  -aufgrund der steigenden Fallzahlen- gerne auch von den STB-Experten als "Friedhof der Stars" bezeichnet.. Andreas Hemmer musste sodann den "bitteren Gang" in die B-Runde Herren 40 antreten, der auch hinter vorgehaltener Hand gerne als "Cup der Verlierer" bezeichnet wird.

 

In der A-Runde Herren 40 setzte sich im Turnierverlauf Jens Weyand gegen den sehr gut aufspielenden neuen Oppener Spieler (Herren 50) Markus Schulligen (LK 19) erwartungsgemäß mit 6:2/6:4 durch. Im Halbfinale zeigte Weyand dem Schmelzer Top-Spieler Dirk Weller mit 6:1/6:0 deutlich die Grenzen auf, so dass im Finale nunmehr der Oppener Hoffnungsträger Gregor Kwiatkowski auf ihn wartete. In einem sehenswerten Endspiel, das mit allen positiven Attributen für ein sehr gutes Match gekennzeichnet war, gab sichließlich die Erfahrung und die ein Stückweit besser ausgefeilte Technik und Taktik den Ausschlag für den Finalsieg mit 6:3/7:6 von Jens Weyand gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden Gregor Kwiatkowski.

 

In der B-Runde Herren 40 rollte nunmehr Andreas Hemmer vom TC Schmelz das Feld von hinten auf. Im Finale traf er schließlich auf seinen alten Vereinskameraden Thomas Olivier (LK 15), der aktuell bei dem TC Saarwellingen unter Vertrag steht. Mit sicheren Grundlinienschlägen -bei minimaler Fehlerquote- wurde Hemmer mit einem verdienten 6:1/6:1 seiner Favoritenrolle vor dem zahlreichen Oppener Publikum gerecht, bei dem er auch einhergehend sein  "Erstrunden-Aus" in  der Herren-40-A-Runde halbwegs kompensieren sowie sein "Standing" wieder "aufpolieren" konnte. Die Experten waren sich nach dem Turniersieg jedoch uneins in der Prognose, ob Andreas Hemmer beim nächsten Lückner-Cup 2019 einen Triple-Triumph in der Herren-40-B-Runde perfekt machen wird. 
 

Bei den Herren 55 waren auf Postion 1 der Setzliste der mehrfache Lückner-Cup-Sieger Reiner Ernst (LK 9) vom TC RW Lebach sowie der für den TC BW St. Wendel startende Uwe Ahr (LK 9) an Nummer 2 gesetzt. Ihre "Klingen" kreuzten sich wenig überraschend im Finale, nachdem zum einen Reiner Ernst in einem spannenden Halbfinale Michael Beck (LK 12) vom TC Beckingen mit 6:3/2:6/10:5 knapp besiegte sowie andererseits Uwe Ahr dem für den TC Losheim startenden Franz-Josef Remmel (LK 12) relativ deutlich mit 6:4 und 6:0 keine Chance ließ. Das Endspiel zwischen Ernst und Ahr mutierte zu einem spannenden Showdown bis zum Match-Tiebreak, bei dem beide sich nichts schenkten. Nach 3:6/6:4 nach zwei Sätzen und 10:5 im Tiebreak zeigte Reiner Ernst am Ende die bessere Nervenstärke, wonach er sich unter dem Applaus der Zuschauer erneut die Titelkrone als Lückner-Cup-Sieger aufsetzen konnte.

 

Im "kleineren" B-Finale Herren 55 obsiegte schließlich der für den TC Rot-Weiß Püttlingen startende Werner Trunzler (LK 13) gegen Franz-Jürgen Balzert (LK 13) vom TC Rot-Weiß Brotdorf in einem ähnlich gelagerten spannenden Finale, das schließlich Trunzler im Match-Tiebreak denkbar knapp mit 10:6 (1:6/6:4 nach Sätzen) für sich entschied
 

Im Anschluss an die Finalspiele fand die Siegerehrung statt, die durch Turnierdirektor Stefan Krutten und dem 1. Vorsitzenden Matthias Klauck durchgeführt wurde. Im Rahmen dessen konnte auch der Ortsvorsteher von Oppen, Ralf Selzer, herzlich begrüßt werden. Ein besonderer Dank wurde auch unserer Clubwirtin Tina Bauerschmidt zuteil, die für einen reibungslosen Service während des Turniers sorgte. Die Turnierleitung unter Mitwirkung von Stefan Krutten und Ute Schneider führte die Spielerinnen und Spieler reibungslos durch das Programm bzw. den Lückner-Cup 2018!

  weitere Bilder


Meisterschaften 2018 wie am "Fließband"

Erfolgreiche Saison für die Aktiven- und Senioren - Mannschaften! Damen 2, Herren 2, Herren 3 und Herren 55 setzten sportliche Akzente in der 1. Zeitschiene 2018

 

Eine sehr erfolgreich verlaufende Bilanz in der  1. Zeitschiene 2018 können die Aktiven-Mannschaften der Damen 2, den Herren 2 und Herren 3 sowie auch die Senioren-Mannschaft der Herren 55 mit Gewinn der Meisterschaft in ihren Klassen vermelden. Mit viel Trainingsfleiß setzten die betreffenden Teams auf spielerisch sehr hohem Niveau sportliche Akzente in ihren Alters-Klassen und können sich nunmehr über den Aufstieg in die nächst höheren "Sphären" freuen. 

 

In dem Kontext herrschte am am 17.06.2018 im Aktivenbereich der Tennisfreunde Oppen eine ausgelassene Stimmung im Clubheim am Kopperweg, als in einem spannenden "Finished" sowohl die Herren-3-Mannschaft als auch das Damen 2 - Team der SG Beaumarais/Oppen die Meisterschaft jeweils in der A-Klasse perfekt machten. In dem meisterschaftsentscheidenden Spiel gegen den direkten Konkurrenten des TV Nalbach, dessen Spieler trainingstechnisch ebenso wie das Oppener Team in der Obhut  der Tennisschule von Johannes Jakoby stehen, machten die Jungs der Oppener 3. Mannschaft im Heimspiel mit 14:7 gegen Nalbach alles klar und somit den Aufstieg perfekt. Zahlreiche Zuschauer waren ob der Tenniskunst und der Fairness beider Teams hellauf begeistert. Der Erfolg der Oppener 3. Mannschaft mündete in einer anschließenden Feier mit den Spielern von Nalbach, die letztlich die Nacht mehr oder weniger zum Tag machten. Die Meisterschaft für das Herren-3-Team erzielten folgende Spieler: Alexander Rau (LK 8), Freddie Gray (LK 15), Oliver Schleich (LK 16), Max Scherrmann (LK 18), Lukas Pfister (LK 22), Philipp Wörister (LK 22), Thorben Rahns (LK 11), Andreas Naumann (LK 21), Dario Mann (LK 22).


Erwähnenswert aus sportlicher Sicht auch der Umstand, dass die Spieler Max Scherrmann und Lukas Pfister in der Saison 2018 eine makellose Bilanz vorzeigen konnten. Der Verein zollt allen  jungen Spielern dieser Mannschaft den allergrößten Respekt vor den gezeigten Leistungen und gratuliert herzlich zu der Meisterschaft.

 

Parallel beendete auch die 2. Damen-Mannschaft der SG Beaumarais/Oppen  die Saison 2018 mit einem herausragenden Team-Erfolg. Mit 5 Siegen, 1 Unentschieden, 11:1 Punkten bei 73:11 Matches verwiesen sie die Konkurrentinnen vom TC Losheim, TC Schmelz auf die weiteren Plätze. Der Verein gratuliert ganz herzlich folgenden Spielerinnen zu diesem schönen sportlichen Erfolg: Valerie Roess (LK 9), Katrin Seiwert (LK 15),

Paula Pfister (LK 19), Meike Nemsow (LK 21), Judith Ehl (LK 9), Marijke Herbolsheimer (LK 10), Lennie Groß (LK 23).

 

   

 

Darüber hinaus erzielte unsere 2. Herren-Mannschaft in der Verbandsliga die Meisterschaft mit 5 Siegen und einer Niederlage bei 10:2 Punkte / 91:35 Matches und steigt somit nächste Saison in die höchste saarländische Spielklasse -Saarlandliga- auf. Folgenden Spielern gratuliert der Verein herzlich für die Meisterschaft und den tollen sportlichen Erfolg, der mit dem Aufstieg in die Saarlandliga verbunden ist. Rick Berchem (LK 6), Tim Gastauer (LK 7), Kevin Schwinninger (LK 7), David Reinartz (LK 8), Thorben Rahns (LK 11), Pascal Schack (LK 12), Alexander Rau (LK 8), Michel Miranda (LK 7), Antoine Bourgignon (LK 8), Freddie Gray (LK 15), Hendrik Selzer (LK 17), Andreas Naumann (LK 21), Dirk Schleich (LK 16)

 

Somit sind die Tennisfreunde Oppen in der Saison 2019 in der höchsten saarländischen Spielklasse (Saarlandliga) mit der 1. Herren-Mannschaft, - darüber hinaus mit der 2. Herren-Mannschaft in der darunter liegenden Verbandsliga sowie mit der 3. Mannschaft in der dritthöchsten Klasse der Landesklasse vertreten. Ohne überheblich zu sein, kann man erfreulicherweise feststellen, dass der Oppener Verein mit dieser einmaligen Konstellation (Aktivenmannschaft Herren Landesliga, Verbandsliga, Saarlandliga) auf dem sportlichen Sektor saarlandweit hervorragend dasteht. Ein besonderer Dank gilt insofern unserem Vereinstrainer Johannes Jakoby, der es geschafft hat, den Ausfall bzw. Verlust von sieben Spielern in 2018  im Aktiven-Bereich zu kompensieren und die Geschicke der 3 Herren-Mannschaften in dieser Saison hervorragend zu leiten. Insofern gebührt ihm aus Sicht des Vereins ein herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit sowohl in den vergangenen Jahren als auch in dieser Saison, in der letztlich die o.a. Meisterschaften unter seiner Verantwortung erzielt werden konnten.

 

Last but not least muss man auch die Meisterschaft der Oldies, unserer Herren-55-Mannschaft, im Kreise der neuen Meister 2018 Revue passieren lassen. Die "alten Herrschaften" legten in der Schlussphase der Saison am 16.06.18 in einem meisterschaftsvorentscheidenden und spannenden Spiel in Beckingen mit einem knappen 12:9-Sieg den Grundstein für die Meisterschaft in der A-Klasse, die nachfolgend am letzten Spieltag gegen den TC Rot-Weiß Altenkessel perfekt gemacht werden konnte. Personell musste die Mannschaft die Saison über außerordentlich viele Ausfälle wegen Verletzungen und urlaubsbedingten Abstinenzen kompensieren. Nichtsdestotrotz gelang es Mannschaftskapitän Matthias Klauck immer wieder, die letzten Reserven aus dem Kader zu mobilisieren, um eine vollständige und "schlagkräftige" Truppe auf den Plätzen präsentieren zu können. Herausragend zeigte sich die Integration unserer älteren Senioren Werner Luckhardt (81 Jahre alt)  und Fred Scholl (78 Jahre alt) in das Herren-55-Team, die sowohl zum Teil im Einzel (Werner Luckhardt mit einem Einzelsieg) sowie im Doppel zu überzeugen wussten und mit ihrer Leistungsbereitschaft, Motivation und herausragendem kameradschaftlichen Verhalten nicht unwesentlich zur Meisterschaft beitrugen. Das Herren-55-Team ließ sozusagen erst im letzten Saison-Spiel gegen den TC Altenkessel die "Korken" knallen, nachdem die Meisterschaft unter "Dach und Fach" gebracht werden konnte. Die Spieler des TC RW Altenkessel trugen bei der sich anschließenden Feier im Clubheim maßgeblich zur ausgelassenen Stimmung bei. Das Herren-55-Team steigt somit nächstes Jahr in die Landesliga auf. Der Verein gratuliert folgenden eingesetzten Spielern des Herren-55-Teams zu diesem herausragenden sportlichen Erfolg: Matthias Klauck, Peter Bollingen, Michael Schäfer, Harald Müller, Reimund Linnig, Peter Hardick, Rüdiger Louis, Herbert Buchheit, Armin Fritz, Axel Krämer, Marek Schab, Werner Luckhardt, Fred Scholl, Horst Zimmermann, Bernd Koch.

 

   

 

Tennisfreunde Oppen im neuen Club-Design "Glanz und Gloria"

  Bilder vom Thekenbau

 

Mit einer neuen Theke im High-Tech-Design des Modells "Zurück in die Zukunft" erwarten die Tennisfreunde Oppen seit der Saisoneröffnung am 22.04.18 ihre Mitglieder, Freunde, Gäste und Spielerinnen und Spieler im Clubheim. Wenngleich es dem Vorstand trotz intensiver Bemühungen leider nicht möglich war, den bekannten Designer Luigi Colani für die von Seiten der Meistermannschaft Herren-50 gewünschten aerodynamischen Formen zu verpflichten, kann man dennoch konstatieren, dass die maßgeblichen Kreativkräfte des Vorstandes in Zusammenarbeit mit dem Bierverlag Hans Gross aus Dillingen sowie der Objekt- u. Gastrotechnik-Firma Abdi Sisamci aus Rehlingen eine repräsentative "Master-Theke" entwickeln und fertig stellen konnten. Der neue Arbeitsbereich unserer Clubwirtin Tina erfüllt somit höchste Ansprüche hinsichtlich Ästhetik und Funktionalität. Das seit der Eröffnung festzustellende erhöhte Gästeaufkommen lässt darauf schließen, dass die neu gestaltete Theke ein positives Ambiente bei den Gästen erzeugt und somit mehr als angenommen wird. Insbesondere durch die Installation der neuen topmodernen Zapfanlage gehören Probleme bzw. Verzögerungen bei der Versorgung durstiger Kehlen  nunmehr endlich der Vergangenheit an. Insofern ein richtiger Schritt und Meilenstein in die Modernisierung der clubinternen Infrastruktur! Interessant auch der Umstand, dass bei den Umbaumaßnahmen der ca. 60 Jahre alten Theke keramische "Schätze" (Fliesen) von Villeroy & Boch zum Vorschein kamen bzw. entdeckt werden konnten. Diese äußerst seltenen Exemplare sind nach einhelliger Meinung der vereinsinternen Spezialisten und Hobby-Experten geradezu prädestiniert, diese  bei der Sendereihe "Kunst und Krempel" oder bei dem Auktionshaus Sotheby`s von den Sachverständigen taxieren bzw. versteigern zu lassen.
 


 

Saisoneröffnung am 22.04.18 nach vielen Arbeitseinsätzen mit einem Schleifchen-Turnier offiziell gestartet

 

   weitere Bilder vom Arbeitseinsatz            Bilder der Saisoneröffnung 2018

 

Unter der professionellen Leitung unseres Orga-Leiters Herbert Buchheit starteten die Tennisfreunde am 22.04.18 in die neue Sommer-Saison! Viele Spielerinnen und Spieler nahmen an einem sogenannten "Schleifchen-Turnier" teil, wo der Spaß sowie die Leichtigkeit und Lockerheit des Tennissports im Vordergrund standen. Auch unsere Clubwirtin Tina konnte sich bei ihrem ersten offiziellen Auftritt in 2018 an die neuen Laufwege sowie an die neuen Funktionselemente im neu gestalteten Thekenbereich gewöhnen. Kurzum: Ein traditioneller Einstieg in die Saison, der insbesondere wegen der vorausgegangenen umfangreichen Renovierungs- und Kulturarbeiten an der gesamten Clubanlage etwas mehr Respekt und Anerkennung  gegenüber dem überschaubaren Helferkreis ("immer die gleichen Verdächtigen") mit einer größeren Resonanz bzw. Anwesenheit der aktiven Spielerinnen und Spieler verdient gehabt hätte. Herzlichen Dank an die Helfer für die geleistete Unterstützung!

 


Extravagante Meisterfeier der Damen 40 + Herren 50

im "Steins alten Haus" in Reimsbach

Wer geglaubt hatte, dass es für das Damen-40 und Herren-50-Team nach der überlegenen Meisterschaft (Saison 2017) in der Damen-Verbandsliga bzw. in der Herren-Landesliga keine Steigerung mehr geben würde, wurde von den Protagonisten selbst eines Besseren belehrt!

 

Die Spielerinnen und Spieler waren sich nach dem erfolgreichen Saisonabschluss unisono einig, dass die Meisterschaft gebührend gefeiert werden sollte! Schließlich konnte der Stimmungs-Barometer für beide Teams nach jeweils 6 Siegen mit 12:0 Punkten besser nicht sein! Das Herren-50-Team setzte zudem am letzten Spieltag am 16.09.17 dem ganzen noch die "Krone" auf, als man in einem sich zuspitzenden "Herzschlag-Finale" den unmittelbaren Konkurrenten vom Team der SG Mettlach/Orscholz bereits in den ersten 6 Einzel mit 12:0 deklassierte und auf den 2. Platz verwies!

 

Somit war klar, dass die explosive Stimmung und die unglaubliche Euphorie bei den Damen und Herren des Oppener Tennisclubs gemeinsam bei einer Meisterfeier "kanalisiert" werden musste! Mit der Organisation des Events wurden erfahrene Spezialisten des Herren-50-Teams (Thomas Seiwert, Rudi Hotz, Michael Klasen) mit "Prokuristinnen" des Damen-Teams (Ingrid Schneider, Sandra Seiwert) zu einer Task-Force zusammen geführt! Das Spezialisten-Team war insofern mit einem professionellen Erfahrungsschatz sowohl in der Kulinarik als auch in der "Brandbekämpfung" mit all ihren "Facetten" gesegnet!

 

Für den würdigen Saison-Abschluss wurde sodann von dem Orga-Team für den 25.11.17 die komplette Eventlocation "Steins altes Haus" in Reimsbach angemietet. Die Faszination bzw. die "Philosophie" des Abends bestand darin, das komplette Meisterteam an der Zubereitung eines Menüs teilhaben bzw. mitwirken zu lassen! Hierbei stand offenbar bei den Experten anlassbezogen kein "Geringerer" als der weltberühmte Starkoch und Erfinder der "Nouvelle Cuisine" -Paul Bocuse- als "Pate" beiseite! Die ausgewählten regionalen und an die französische Küche orientierten Produkte führten die Hobby- und regionalen Starköche Rudi Hotz und Michael Klasen schließlich zu einem 6-Gänge-Meister-Menü zusammen! Gleichwohl wurde darauf hingewiesen, dass man im Vorfeld auf für jedermann bekannte Komponenten wie "Wachteleier" oder "gebratene Wildente" geflissentlich verzichtete!

 

Am 25.11.17 war es dann soweit! Der mit Spannung erwartete Saisonabschluss nahm seinen erwarteten und "schicksalsbehafteten" "Verlauf"! Nach dem stilvollen Sektempfang führte Team-Kapitän Thomas Seiwert nach einer kurzen Begrüßung beide Mannschaften gekonnt durch das vorbereitete Programm! Sämtliche Akteure wurde sodann -entsprechend dem Masterplan- nach Eignung, Leistung, Befähigung in die vorbereiteten Bereiche der Profi- bzw. Multifunktionsküche des Lokals eingeteilt! Unter der Maxime "mit Zuckerbrot und Peitsche" führte die Starköche (Rudi Hotz, Michael Klasen) das Ensemble zu einem kulinarischen Orchester zusammen!Leider mussten schon bei der Zubereitung zur Vorspeise erste "rote Karten" in der Küche wegen akuter Verletzungsgefahr verteilt werden, - es zeigte sich dennoch, dass durch diese durchaus gerechtfertigten Platzverweise vielmehr die Effizienz in der Küche und somit der Umsatz an der Theke nachhaltig gesteigert werden konnte! Durch die Kreativität der in der Event-Küche operierenden "Küchenmeister" konnte letztlich ein saarlandliga-reifes Menü der Leistungsklasse 1 (LK 1) gezaubert werden. Die einzelnen Menü-Gänge wurden mit den besten Wein-Empfehlungen im Stile eines MIchelin-Kochs abwechselnd durch Thomas Seiwert und Michael Klasen präsentiert!

 

Meisterlich gefeiert wurde schließlich wie erwartet bis in die Morgenstunden! Vertreter beider Meistermannschaften kamen einhergehend zu später Stunde nicht unerwartet zu dem Schluss, sich in 2018 in einer Neu-Auflage den 2. "Michelin-Stern" abholen zu wollen!

 

P.S.

Die Meistermannschaft des Herren-50-Teams legte im Rahmen des Abends besonderen Wert auf die Erinnerung an den leider im Frühjahr 2017 allzu früh verstorbenen Mannschafts-

Kameraden Karl-Georg Meiers (Klaggi), dem man auch letztlich die Meisterschaft 2017 widmete. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass er für die Saison 2017 auf der Meldeliste stand und man innerhalb des Teams bis zuletzt die Hoffnung hatte, dass er mitspielen könnte.